<![CDATA[Jojoba für Afrika - AKTUELL]]>Wed, 18 Nov 2020 08:49:45 +0100Weebly<![CDATA[Erweiterung der Jojoba-Pflanzungen am Omdeldamm]]>Tue, 17 Nov 2020 10:49:13 GMThttps://jojoba-fuer-afrika.ch/aktuell/erweiterung-der-jojoba-pflanzungen-am-omdeldammTrotz Corona und dem stärksten Sandsturm seit mindestens 30 Jahren kommen die Arbeiten an den Pflanzungen voran. Zusammen mit den Projektpartnerinnen Rosa, Ester, Emma und Josefine wurden die künftigen Anbauflächen ausgemessen und Bodenanalysen in Angriff genommen. Bereits begannen auch die Arbeiten an der Infrastruktur. Das Wasser muss über sechs Kilometer an die Pflanzungen herangeführt werden. Vom Bohrloch am Flussbett des Omaruru wird das Wasser auf einen nahe gelegenen Hügel hochgepumpt, von wo es mit einer Druckpumpe auf die verschiedenen Anbauflächen verteilt wird. Auf diese Weise stehen ausreichende Wassermengen mit dem nötigen Druck für die Bewässerung zur Verfügung.
Wegen des Lockdowns konnte Namib Desert Jojoba während sechs Monaten keine Jojoba-Stecklinge produzieren. Inzwischen ist die Produktion wieder angelaufen, und im Dezember wollen die Frauen mit ihren Mitarbeitern 10'000 neue Pflanzen einsetzen.
Die Projektpartnerinnen Ester, Emma, Rosa und Josefine                            Installation der solarbetriebenen Wasserpumpe
                                                                Im Dezember will das Projektteam 10'000 Stecklinge einpflanzen
]]>
<![CDATA[Zentren in den nördlichen Erntegebieten im Bau]]>Tue, 17 Nov 2020 10:36:07 GMThttps://jojoba-fuer-afrika.ch/aktuell/zentren-in-den-noerdlichen-erntegebieten-im-bauIn den Erntegebieten des Nordens sammeln etwa 1'500 Frauen die Saat von verschiedenen Pflanzen, die zu kosmetischen Ölen verarbeitet werden. An zwei verschiedenen Standorten entstehen Zentren, wo regionale Projektmitarbeiter die wild gesammelte Saat von Mongongo-, !Nara- und Marulapflanzen entgegennehmen, sortieren, reinigen und für den Transport bereit machen. In Sivara schenkten die lokalen Stammesautoritäten dem Projekt ein Stück Land von drei Hektaren – eine grosse Ehre und ein Zeichen von Wertschätzung für Oliver Rust und sein Team. Auf dem Grundstück entsteht das Zentrum. Das Hauptgebäude wurde auf traditionelle Weise mit lokalen Baumaterialien errichtet. Geplant sind auch Unterkünfte, Toiletten und Duschen für das Personal. Zudem sollen Moringa-Bäume angepflanzt werden.
   Gebaut wird mit traditionellen Materialien                                                    Mitarbeiterinnen des Zentrums
]]>
<![CDATA[JFA ermöglicht Bio-Zertifizierung und Ausbau der Infrastruktur]]>Tue, 17 Nov 2020 10:28:12 GMThttps://jojoba-fuer-afrika.ch/aktuell/jfa-ermoeglicht-bio-zertifizierung-und-ausbau-der-infrastrukturJojoba für Afrika unterstützt das Projekt in Namibia mit einem Betrag von 10'000 Franken. Die Mittel dienen der CERES-Zertifizierung der Pflanzungen am Omdeldamm und der beiden Sammelzentren im Norden. Das international anerkannte CERES-Bio-Label bescheinigt die Nachhaltigkeit der Produktion. Dadurch erzielen die Projektpartnerinnen höhere Preise für die Rohwaren, und die Kundschaft erhält den Nachweis, dass die Produkte fair und ökologisch einwandfrei produziert wurden.
Ein Teil des Betrags wird für den Ausbau der Sammelzentren im Norden eingesetzt, insbeson­dere für die Errichtung von Toilettenanlagen, die Einzäunung und eine Wasserleitung.

Picture
Bau des Ernte- und Schulungszentrums in Sivara
]]>
<![CDATA[Marulabrot für Kindergärten]]>Wed, 26 Aug 2020 09:39:09 GMThttps://jojoba-fuer-afrika.ch/aktuell/marulabrot-fuer-kindergaertenDas Coronavirus setzt auch Namibia schwer zu. Die grösseren Städte sind abgeriegelt, die Wirtschaft ist zum Erliegen gekommen, und die Menschen leiden Not. Zudem wütete im Juli ein gewaltiger Sandsturm, der auch die Pflanzungen nicht verschonte. Dieser Beeinträchtigungen haben das Jojoba-Projekt zwar gebremst, nicht aber zum Stillstand gebracht. Oliver und sein Team haben sich deshalb etwas einfallen lassen. In Zusammenarbeit mit einer lokalen NGO unterstützen sie Kindergärten in den Armenvierteln von Swakopmund mit Marulabrot. Bis zu 500 Brote pro Woche sollen gebacken und verteilt werden.
Picture
Ester und Olivers Tochter Hannah backen Marulabrote
]]>
<![CDATA[Sechs weitere Partnerfamilien für Jojoba-Pflanzungen]]>Wed, 26 Aug 2020 09:33:19 GMThttps://jojoba-fuer-afrika.ch/aktuell/sechs-weitere-partnerfamilien-fuer-jojoba-pflanzungenSechs weitere Frauen partizipieren im Damara-Land mit ihren Familien am Jojoba-Projekt. Nach erfolgreichen Verhandlungen des Jojoba for Namibia Trusts mit lokalen Häuptlingen stellen diese den Frauen je 10 Hektaren zur Verfügung. Ein Grossteil des Landes soll mit Jojoba bepflanzt werden. Der Aufbau der Pflanzungen in der Nähe des Omdeldammes soll beginnen, sobald die corona-bedingten Mobilitätsbeschränkungen in Namibia wieder aufgehoben sind.
]]>
<![CDATA[Nächster Ausbauschritt: Namarula Educational Centres]]>Tue, 19 May 2020 12:22:07 GMThttps://jojoba-fuer-afrika.ch/aktuell/naechster-ausbauschritt-namarula-educational-centresZusätzlich zu den Jojoba-Pflanzungen im Damaraland entsteht ein neuer Projektschwerpunkt im Norden des Landes. Im Ovamboland und Kavangoland ergeben die wildwachsenden Wüstenpflanzen Marula, Mongongo und Kalahari-Melon ebenfalls hochwertige Öle für die Anwendung in der Naturkosmetik. Im Unterschied zu den Jojoba-Pflanzungen, die erst in mehreren Jahren Früchte tragen, kann die lokale Bevölkerung die Saat dieser Wildpflanzen schon jetzt verwerten. Bereits erzielen über 1'500 Frauen mit ihren Sammelerträgen, die sie an das Projekt verkaufen, ein Einkommen. Erste Erfahrungen deuten auf ein grosses Potenzial und gute Absatzchancen für die Öle in Europa. Die Öko-Zertifizierung ist allerdings eine wichtige Voraussetzung. Der Jojoba for Namibia Trust plant deshalb den Aufbau regionaler Schulungs- und Produktionszentren. Dort sollen die Frauen, welche die Saat einsammeln, sowie das Personal, das sie weiterverarbeitet gezielt geschult und ausgebildet werden, damit die Zertifizierungsvoraussetzungen erfüllt werden. Zu den Themen gehören unter anderem Qualitätskontrolle und Hygienemassnahmen, aber auch die Aufforstung. Letztere soll dazu dienen, den Bestand an Marula, Nara und anderen Nutzpflanzen in der Region zu erhalten bzw. zu erweitern.
Die Öko-Zertifizierung der Öle verlangt strenge Qualitätssicherungs- und Hygienemassnahmen.
Die Kerne der Kalahari-Melon ergeben ein Öl, das in der Naturkosmetik u.a. als Zusatz in Haarshampoos Verwendung findet.
]]>
<![CDATA[Julius Bär Nachhaltigkeitsbericht 2019: Jojoba-Projekt als Referenzbeispiel]]>Tue, 19 May 2020 12:05:06 GMThttps://jojoba-fuer-afrika.ch/aktuell/julius-baer-nachhaltigkeitsbericht-2019-jojoba-projekt-als-referenzbeispielSeit 2019 unterstützt die Julius Bär Foundation den Jojoba for Namibia Trust beim Aufbau der Jojoba-Pflanzungen im Damaraland im Nordwesten Namibias. Im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht der Bank Julius Bär ist das Projekt als Referenzbeispiel für die Bekämpfung der Wohlstandsungleichheit aufgeführt.
]]>
<![CDATA[Gubasen - Steh auf und mach weiter]]>Wed, 04 Mar 2020 16:29:11 GMThttps://jojoba-fuer-afrika.ch/aktuell/gubasen-steh-auf-und-mach-weiterIn diesen Wochen geht in Namibia die Regenzeit zu Ende. Grosse Teile des Landes haben erfreuliche Regenmengen bekommen – zur grossen Freude der betroffenen Menschen. Leider gilt dies noch nicht für die Namibwüste, aber es besteht berechtigte Hoffnung, dass auch dort noch Regen fällt.
Zehn Monate nach Projektstart im Damaraland gedeihen unsere Jojobapflanzen prächtig. Davon konnten sich im Februar 2020 unser Vorstandsmitglied Peter Beerli und Dieter Murach, Professor an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde und Mitglied des Stiftungsrates Jojoba for Namibia Trust, vor Ort auf der Projektpflanzung Gubasen persönlich überzeugen. Gubasen ist ein Damara-Ausdruck und bedeutet "Steh auf und mach weiter".
Weiter macht auch das Projekt, und zwar indem es neben Jojoba weitere Wüstenpflanzen für die Verwendung in der Naturkosmetik nutzbar macht. Zu den wild wachsenden, bisher kaum genutzten Pflanzen gehören Marula, Mongongo, Nara und Kalahari Melon. Aus diesen Wüstengewächsen können hochwertige Öle gewonnen werden, die ähnliche Eigenschaften wie Jojoba aufweisen. Inzwischen sammeln im Norden des Landes 1'500 Frauen verschiedene Saatsorten und verdienen sich auf diese Weise ein willkommenes Zusatzeinkommen. Der Impact-Charakter des Projekts zeigt sich darin auf beispielhafte Weise.

Peter Beerli und Dieter Murach bei der Inspektion der Projekt-Pflanzung Gubasen.
Einwohner des Dorfes Eengawa, die Marula-Saat sammeln.
]]>
<![CDATA[Erste Jojoba-Pflanzung offiziell eingeweiht]]>Mon, 25 Nov 2019 16:32:52 GMThttps://jojoba-fuer-afrika.ch/aktuell/erste-jojoba-pflanzung-offiziell-eingeweihtIm Beisein von zahlreichen Gästen aus dem In- und Ausland fand am 14. November 2019 die feierliche Einweihung der ersten Jojoba-Pflanzung der Stiftung Jojoba für Namibia statt. Flankiert vom Bürgermeister von Henties Bay und dem Gouverneur der Provinz Erongo enthüllte Projektpartnerin Rosa Smit das Schild, das die Einfahrt in die Farm Gubasen anzeigt. Rosas Farm liegt auf Kommunalland in unmittelbarer Nähe des Omdeldamms. Auf ihrem Land gedeihen inzwischen 4500 Jojoba-Stecklinge. An den Eröffnungsfeierlichkeiten waren unter anderem Caroline Piraud von der Julius-Bär-Stiftung und Vanessa Lindner von der deutschen Naturskosmetikfirma Börlind zugegen. Den Verein Jojoba für Afrika vertrat Vorstandmitglied Peter Beerli. Grosse Beachtung fand das Jojoba-Fest auch in den namibischen Medien.
]]>
<![CDATA[55 Dattelpalmen gepflanzt]]>Fri, 01 Nov 2019 11:03:37 GMThttps://jojoba-fuer-afrika.ch/aktuell/dattelpalmen-saeumen-zufahrt-zu-rosas-pflanzung
Noch rechtzeitig vor dem grossen Jojoba-Fest am 14. November 2019 pflanzte Rosa mit ihrem Team 55 Dattelpalmen, welche die Zufahrt zur Pflanzung säumen. Die Palmen gedeihen auf diesem Wüstenboden ausgezeichnet und dienen nicht nur ästhetischen Zwecken, sonden bereichern auch die Biodiversität. Zudem liefern sie ein schmackhaftes, gesundes Nahrungsmittel. Rechts von der Einfahrt sind Jojoba-Stecklinge zu sehen, von denen bereits 3'500 angepflanzt wurden.
]]>